Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung im Rahmen des deutschen Präventionsgesetzes

Slika užeta

Arbeitslosigkeit - und insbesondere Langzeitarbeitslosigkeit - schränken die Möglichkeit, eine Zukunft zu planen, ein. Dies führt zu psychischen und sozialen Belastungen, die verbunden sind mit Ängsten, Stress und auch psychischen Beschwerden. Durch Chronifizierung kommt es zu körperlichen und seelischen Erkrankungen. Arbeitslosigkeit ist somit eine soziale Determinante von Gesundheit (Komisija za socijalne determinante zdravlja, 2008.). Arbeitslosigkeit vergrößert gesundheitliche Ungleichheit. -

Fon Frank Lehman

Kliknite ovdje da biste pročitali ovaj članak na engleskom jeziku. 

U Deutschland wurde 2003. auf Initiative der BZgA der Kooperationsverbund „Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten“ - inzwischen umbenannt in „Gesundheitliche Chancengleichheit“ - gegründet. Ihm gehören alle maßgeblichen Organisationen der Gesundheitsförderung an. Nachdem zunächst das Thema „Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen“ im Vordergrund stand, wurden 2012 Eckpunkte der Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen konsentiert. Ein zentraler Eckpunkt ist die Verzahnung von

Fotografija za raspravu
Fotografija: Startup Stock Photos from Pexels

Gesundheits- und Beschäftigungsförderung. Im Rahmen des Kooperationsverbundes „Gesundheitliche Chancengleichheit” begannen umrijeti Deutsche Bundesagentur für Arbeit und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen eine entsprechende Kooperation, in die später auch die Kommunalen Spitzenverbände einbezogen wurden: Die regionalen Einrichtungen zur Arbeitsvermittlung und Beschäftigungsförderung (Jobcenter, Agenturen für Arbeit) sensibilisieren ihre Kunden (Arbeitslose) für Gesundheitsförderung und die freiwillige Teilnahme an Angeboten der Krankenkassen. Die gesetzlichen Krankenkassen stellen spezifische Angebote zur Prävention und Gesundheitsförderung für Arbeitslose bereit. Ein regionales Steuerungsgremium mit Vertretungen der beiden Akteure stimmt die Maßnahmen ab und motiviert weitere Akteure (zB Kommunen) zur Mitarbeit.

Das 2015. u Deutschland im Deutschen Bundestag beschlossene Präventionsgesetz benennt arbeitslose Menschen als konkrete Zielgruppe von Maßnahmen der Gesundheitsförderung in Lebenswelten. Wenn die Träger der Lebenswelten Gesundheitsförderungsmaßnahmen durchführen und sich beteiligen, können sie von Krankenkassen unterstützt werden. Eine erste Evaluation (Schreiner-Kürten, Karin, Melzer, Kathrin und Prof. Dr. Guggemos, Peter 2016) [1] ebenfalls leider nur in deutscher Sprache) zeigte Verbesserungen des selbstbestimmten Gesundheitsverhaltens der teilnehmenden Arbeitslosen und eine gute Zufriedenheit der Beratungsfachkräfte mit der erfolgten Qualißmaßerung. Das Programm wurde daher im Rahmen des Präventionsgesetzes ausgeweitet und soll mittelfristig alle regionalen Einrichtungen zur Arbeitsvermittlung und Beschäftigungsförderung in Deutschland umfassen. Es wird durch ein umfassendes Evaluationsforschungsprojekt begleitet.

U Zukunft soll insbesondere eine stärkere integracija der Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung u den kommunalen Kontext erfolgen (kommunales integriertes Handlungskonzept) .Hier ist gemäß WHO-podešavanja-Ansatz umrijeti maßgebliche Lebenswelt der Arbeitslosen zu finden und Damit auch die größten Effekte auf die Gesundheit insbesondere von Langzeitarbeitslosen zu erwarten.


[1] Gesamtbericht_Modellprojekt_BGF_barrierefrei.pdf

Frank Lehman
Frank Lehman
Viši savjetnik u Saveznom centru za promicanje zdravlja i zdravstveno obrazovanje (BZgA), Njemačka

Dr. Frank Lehman viši je savjetnik u Federalnom centru za promicanje zdravlja i zdravstveno obrazovanje (BZgA), Njemačka. Izgradio je njemačku mrežu “Equity in Health” (Kooperationsverbund “Gesundheitliche Chancengleichheit”). U kojem sudjeluje više od 65 njemačkih zdravstvenih i socijalnih organizacija.

Ostavi odgovor

Vaša adresa e-pošte neće biti objavljena. Obavezna polja su označena *


Razdoblje reCAPTCHA verifikacije je isteklo. Molimo ponovno učitajte stranicu.

Pretplatite se na našu mailing listu

 

Uspješno ste se pretplatili na bilten

Došlo je do pogreške prilikom pokušaja slanja vašeg zahtjeva. Molim te pokušaj ponovno.

Bit ćete pretplaćeni na mjesečni bilten EuroHealthNet-a 'Health Highlights' koji pokriva zdravstvenu ravnopravnost, dobrobit i njihove odrednice. Da biste saznali više o tome kako rukujemo vašim podacima, posjetite odjeljak "privatnost i kolačići" na ovom web mjestu.

Sadržaj ove web stranice strojno je preveden s engleskog.

Iako su uloženi razumni napori kako bi se osigurali točni prijevodi, možda ima pogrešaka.

Žao nam je zbog neugodnosti.

Preskoči na sadržaj